Gewichtsprobleme?

Die Waage und ich sind schon lange per Du. Wir kennen uns ganz gut, auch wenn wir nie dicke Freunde waren. Dicke Freunde.. Das war jetzt keine Absicht, aber wir kommen dem Thema schon mal näher. Die Waage zeigt mir täglich ein Gewicht an, das ich nie erreichen wollte. Ich sehe mich vor meinem geistigen Auge 20 Kilo leichter und sage zu mir selbst: So, das war’s, jetzt ist genug. Ab Morgen ändert sich alles! In ca. 6 Monaten habe ich mein Ziel erreicht. Heute, nach einem Jahr, wiege ich 3 Kilo mehr, 23 Kilo müssen nun runter.

Warum zum Teufel steht man sich so dermaßen im Wege, seine Ziele zu erreichen? Man hat es doch eigentlich in der Hand, in 6 Monaten 20 Kilo runter, basta. Kam der liebe Gott runter und hat mich fett gemacht? Nein, ich war das schon selbst, also habe ich es gefälligst hinzubekommen, wieder abzunehmen! Nur, warum klappt das nicht?

Dieser verdammte innere Schweinehund, wedelt täglich mit dem Schwanz, weil er mal wieder gewonnen hat. Doch jetzt habe ich entschieden: Ab jetzt kriegt er kein Leckerli mehr. Ich muss ihn besiegen. Erster Gedanke: Oh Gott, große Umstellung, was die Ernährung anbetrifft. Nur noch Grünzeug? Kein Schoki mehr? Kein Kuchen? Hmm.. Ziemlich langweiliges Leben.

Jetzt mal im Ernst: ich bin FETT! Nochmal zum Mitschreiben: Ich bin FEEEEETT. Und ich bin selbst schuld. Ich habe mir eingeredet, es läge an meiner Schilddrüse. Welch ein dummes Argument. Der Körper MUSS, wenn er sich bewegt, Energie verbrauchen. Punkt. Würde er das nicht tun, entspräche das absolut nicht den Gesetzen der Physik, Chemie und Biologie. Also weg mit diesen billigen Argumenten. Wenn ein Körper weniger zu sich nimmt und sich gleichzeitig mehr bewegt, MUSS der Mensch abnehmen. Und übrigens, Ausreden wie „Keine Zeit“ gelten auch nicht. Wichtig ist zu verstehen: KEINE Ausrede gilt! Keine einzige. Es ist nur eine Lüge sich selbst gegenüber.

– CUT –

Das oben Geschriebene ist ein Jahr her. Heute habe ich mein Zielgewicht erreicht. Der innere Schweinehund liegt in den Bergen begraben, dort wo ich immer spazieren oder radfahren gehe. Die Wage muss mich wieder siezen. Mein Körper dankt es mir jeden Tag, keine 92 (!!!!!!) normale Butter rumschleppen zu müssen. Das ist die Menge an Fett, die ich abgenommen habe (23 Kilo). Stell mal 92 Butter nebeneinander, das ist Horror, wenn ich bedenke, dass das Zeug in meinem Körper war und Arterien und Venen verstopft hat. Übrigens leben dickere Menschen deutlich kürzer als schlanke, von den ganzen Problemen im Alter ganz zu schweigen.

Stelle deine Ernährung um. Deine Muskeln brauchen viel Eiweiß, um wachsen zu können (damit meine ich nicht Muskelberge). Hol dir dein Eiweiß am besten aus pflanzlichen Quellen. Welche pflanzlichen Quellen geeignet wären, findest du in diesem Beitrag.

Wann fängst du an? Genau das musst du tun, ANFANGEN. Danach geht alles von selbst. DU wirst dich fragen, wie du überhaupt so lange mit so viel Fett rumlaufen konntest. Du wirst die Dinge klarer sehen, besser verstehen und besser lösen können. Deine Intuition wird sich steigern, deine Leistungsfähigkeit und auch deine Attraktivität. Kurz gesagt. Dein Leben wird sich grundlegend verändern.